Shooting MINI Countryman Cooper S ALL4

Unterwegs mit dem MINI Countryman

Am Freitag habe ich den MINI Countryman Cooper S ALL4 für einen Wochenendausflug in die Fränkische Schweiz abgeholt. Und ich muss sagen, der Flitzer macht richtig viel Spaß. Schnell noch ein paar Fakten.
  • Modell: MINI Countryman
  • Version: Cooper S ALL4
  • Farbe: Chilirot
  • TrimLevel: Chilli
  • Leistung: 141kW/191,71 PS
  • Ausstattung:

LED Scheinwerfer mit Abbiegelicht

LED Nebelscheinwerfer
Komfortzugang
MINI Driving Modes
JCW Multfunktionslenkrad
Klimaautomatik
Ablagenpaket
Lichtpaket

JCW Sportsitze


So viel zu Leistung und Ausstattung. Mein erster Gedanke war: „Wow ist der groß für einen MINI - vor allem von innen". Ansprechendes, sportliches Interieur mit Alcantara-Leder, Sportsitzen und Ambient Light. Die Mittelkonsole ist intuitiv gestaltet. Auffällig ist das große Touchdisplay. Hier muss ich sagen, das Auswählen von Medien und das Hin-und-Her Switchen zwischen Radio und MP3 war etwas ungewohnt im Vergleich zu unserem vorherigen MINI One, was nach der Eingewöhnung verflogen war. Auch hat mir das Navi im Laufe des Wochenendes Schwierigkeiten gemacht, aber dazu später mehr.

 

Nach einer ausführlichen Unterweisung durfte ich schon durchstarten. Auf der Fahrt zurück von München nach Hause konnte ich den MINI gleich mal ausgiebig testen. Ich war ein Hingucker auf der Straße. Durch die Höhe mussten alle zu mir aufschauen. Ein sehr erhabenes Gefühl. Ihr wisst ja, ich bin es mehr gewohnt, in tieferen Autos zu sitzen.

 

Unterwegs gab es etwas Stau, aber auch freie Streckenabschnitte und so hatte ich zumindest verschiedene „Szenarien“, um den Flitzer kennen zu lernen. Natürlich haben mir die freien Streckenabschnitte besser gefallen. Wer steht schon gerne im Stau? Ich habe die Zeit einfach genutzt und mich mit dem Navi und dem riesigen Touchdisplay beschäftigt. So fand ich heraus, wie man auf die Medien zugreift und habe die Sender des Radios eingestellt. Es gibt viele Funktionen. Besonders haben mich die verschiedenen Farbschemas für den Innenraum begeistert. Wenn man entspannt ist, schaltet man in den normalen Modus und genießt die angenehme Fahrweise im ansprechendem Farbenspiel. Ist einem nach Geschwindigkeit, schaltet man auf Sport und zeigt seine ambitionierte Fahrweise mit der roten Innenbeleuchtung. Auch für Frauen gibt es eine angemessene Beleuchtung – pink und lila. So ist für jede Stimmung und jede Vorliebe die gewünschte Atmosphäre da.


Weiter ging die Fahrt. Endlich konnte ich die Leistung spüren, doch trotz sportlichen und spritzigen Fahrverhaltens blieb der MINI immer sehr ruhig. Bis ich in den Sportmodus schaltete!

Das Fahrwerk wurde straffer und der MINI zeigte mit überzeugendem Sound sein sportliches Herz.

 

Es macht viel Spaß, den Flitzer in dieser Manier zu erleben. Ruck Zuck war ich daheim. Dort habe ich meine Freundin eingesammelt und wir sind am Abend noch eine kleine Runde gefahren. Bei einem kurzen Halt ist uns das MINI Emblem auf dem Boden neben der Fahrertür aufgefallen. Ist es dunkel, strahlt es richtig schön und schaut ein bisschen majestätisch aus. Dazu dann die Innenraumbeleuchtung. Einfach der Hammer. Ehrlich gesagt darf man sich nicht zu sehr darauf konzentrieren, da es einen etwas hypnotisiert.

Am nächsten Tag ging es gegen Mittag mit dem MINI Richtung Fränkische Schweiz. Leider machte mir das Navi hier einen Strich durch die Rechnung. Ich konnte die Adressen nicht mehr eingeben und es gab keine Möglichkeit, diesen Fehler auf die Schnelle zu beheben. Mir blieb also nichts Anderes übrig, als mit dem Handynavi unsere Locations anzufahren.

Der Weg dorthin hatte breite Straßen und auch enge Pfade. Obwohl der MINI ja doch sehr breit ist, bekam ich nie das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren. So konnte ich die Strecken und das Fahrgefühl zu jeder Zeit voll und ganz genießen.

Im Vorfeld habe ich mich natürlich informiert, welche schönen Locations es in der Fränkischen Schweiz gibt. Unser erster Anlaufpunkt war das Hotel Stempferhof. Hier haben wir den MINI im eleganten Ambiente in Szene gesetzt. So zeigt der Countryman, dass er der perfekte Reisebegleiter ist. Nach einigen, ja doch, sehr gelungenen Aufnahmen sind wir weitergefahren. Der nächste Halt führte uns in eine Schlucht mit zerklüfteten Felswänden.

Hier gibt es den Camping Platz „An der Bärenschlucht“. Wir haben ein schönes Fleckchen gefunden, die Felswand im Rücken, vor uns einen kleinen Bach und dazwischen schöne grüne Wiese. Hier haben wir den MINI geparkt und konnten endlich die Picknick-Decke ausprobieren. Die Überraschung im Kofferraum war ein Sitzkissen, das sich unter der Abdeckung versteckt. Eine bequeme Sitzgelegenheit, die gleichzeitig den Lack der Stoßstange schützt, um zum Beispiel die Schuhe zu wechseln. Aber wie es oft so ist: Statt einer Pause haben wir viele schöne Bilder gemacht. Dort zeigte der MINI seine verschiedenen Facetten. Kraftstrotzend und bullig vor der Felswand und wie ein Familienwagen vor dem Bach. Den Tag haben wir mit einem leckeren Essen in Pottenstein ausklingen lassen.

Am Sonntag brachte ich dann den MINI wieder zurück. Bei der Abgabe hat sich das Problem mit dem Navi schnell geklärt. Schweren Herzens musste ich mich vom Auto trennen.
 
Für uns war das Wochenende mit dem MINI Countryman eine schöne und entspannende Abwechslung zur Tuningszene.

Wiederholung erwünscht? Von unserer Seite - JA!

Liebe Grüße

euer CRTVCPX Team

Henry & Sandra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0